Willst Du beissen, brauchst Du Zähne

Unter den Begriff Zahnersatz fallen sämtliche Konstruktionen, die ein lückenhaftes Gebiss wieder vervollständigen. Vielfältige Ursachen führen zum Verlust von Zähnen. Oft verloren die betroffenen Patienten ihre Zähne wegen starker Karies oder Zahnfleischerkrankungen. Unfälle oder bei Fehlanlage im Kindesalter können diese Sachverhalte ebenfalls einen Zahnersatz erfordern.

 

Ohne Zahnersatz ist die Kaufunktion nicht wiederherzustellen. Wird die Lücke in der Zahnreihe nicht geschlossen, entstehen Folgeschäden an den verbleibenden Zähnen, an den Kiefergelenken, am Kieferknochen oder in der Kaumuskulatur, wie z.B.:

  • Zahnwanderungen
  • Zahnkippungen
  • Knochenabbau
  • Beschwerden im Kiefergelenk

Nicht selten sind bei fortgeschrittenem Zahnverlust diverse Auswirkungen auf das Allgemeinbefinden festzustellen. Durch defizitäres Ernährungsangebot  (weiche, breiige Nahrung) kommt es u.a. zu:

  • Verdauungsstörungen
  • Vitamin-Mangelerscheinung

Eine wichtige Rolle spielt beim Zahnersatz auch das optische Erscheinungsbild ("Zahnästhetik"), da der Gesichtsausdruck gerade durch fehlende Frontzähne oder eingefallene Oberlippen- und Wangenbereiche negativ beeinflusst wird.

Hier wird für die Planung, Herstellung und Versorgung mit Zahnersatz der Fachbegriff Prothetik verwendet. Der Zahnmedizin stehen verschiedene prothetische Versorgungen zur Verfügung:

  • Zahnkronen: Zahnkronen (Vollkronen) sind immer dann notwendig, wenn der Zahnarzt einen Zahn erhalten möchte, dieser aber stark zerstört ist und zahnerhaltende Maßnahmen wie Füllungen oder Inlays oder andere Formen des Zahnersatzes wie eine Teilkrone nicht mehr möglich sind.
  • Teilkronen: Vor allem wenn die äußere, sichtbare Seite des Zahns noch erhalten ist, bietet sich dieses Verfahren an. Die Vorgehensweise ist im Wesentlichen die gleiche wie bei einer Vollkrone. Bei der Teilkrone schleift der Zahnarzt allerdings weniger Zahnsubstanz ab. Damit ist eine Teilkrone – zum Beispiel in Form einer Dreiviertelkrone – eine zahnschonendere Variante.
  • Brücken: Zahnbrücken werden von den angrenzenden Zähnen getragen. Sie "überbrücken" damit eine Zahnlücke, die durch den Verlust eines oder mehrere Zähne entstanden ist. Ob ein Gebiss für Zahnbrücken geeignet ist, hängt unter anderem davon ab, wie belastbar die noch vorhandenen Zähne sind.
  • Teilprothesen: Dieser Zahnersatz kann herausnehmbar sein oder fest in das Restgebiss eingesetzt werden. Hierzu gehören z.B. Klammer-, Teleskop- und Hybridprothesen
  • Totalprothesen: Sind Ober- oder Unterkiefer komplett zahnlos, so bietet sich ein kompletter künstlicher Zahnersatz an – die Total- oder Vollprothese.
  • Zahnersatz auf Implantaten: sind keine oder nicht ausreichend eigene Zähne mehr vorhanden, kann durch Pfeilervermehrung (Implantate ersetzen den normalen Zahn) die Konstruktion von z.B. Kronen, Brücken; Teil- und Totalprothesen wieder ermöglicht werden.